2012 – Statistik

Standard

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

600 Personen haben 2012 den Gipfel des Mount Everest erreicht. Dieser Blog hat 2012 über 3.600 Aufrufe bekommen. Hätte jede Person, die den Gipfel des Mount Everest erreicht hat, diesen Blog aufgerufen, würde es 6 Jahre dauern, um so viele Aufrufe zu erhalten.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Werbeanzeigen

Wieder daheim

Standard

In München herrschen eisige -8°C, dach unser Auto hat eine Zusatheizung und kommt schnell auf Temperatur.

Unsere Nachbarn haben nicht nur unsere Blumen gegossen, sondern auch pünktlich die Heizung hochgedreht und uns eine Begrüßungsbrotzeit hergerichtet.

Um halb zwei in der Nacht fallen wir in Erinnerungenen schwelgend in unsere Betten und planen schon ein bissl unseren nächsten Omanurlaub …

Schnee in Istanbul

Standard

Bei unserem Stopover in Istanbul muß unser Flugzeug eine Warteschleife fliegen und landet etwas verspätet.
Obwohl wir gerade noch rechtzeitig am Gate für unseren Rückflug nach München ankommen, dürfen wir nicht mehr mit.

=> Gestrandet

In Istanbul liegt bereits seit ein paar Tagen Schnee. Am Flughafen herrscht Chaos. Wir lernen Leute kennen, die schon seit 2 – 3 Tagen auf einen Weiterflug warten. Die Schlange am Infoschalter ist bestimmt einen Kilometer lang – aber wir haben Zeit, unser Flugzeug ist ohnehin schon weg. Wir besinnen uns des omanischen Sprichworts: „Als Gott die Zeit erschuf, erschuf er sie reichlich“ und üben uns in Geduld.
Im Vergleich geht es uns sogar ganz gut. Vor uns in der Warteschlange eine Großfamilie mit weinenden Kleinkindern, hinter uns eine aus Indien kommende Touristin in T-Shirt, kurzen Hosen und Flip-Flops.

Als wir an der Reihe sind bekommen wir tatsächlich Tickets für eine Maschine nach München, am gleichen Tag, geplant für 15:40 Uhr.

Wir gammeln am Flughafen herum und finden uns pünktlich am Gate ein. Es beunruhigt uns etwas, dass andere Flüge nach München im laufe des Tages nach und nach gestrichen wurden. Wir warten …
Informationen kommen nur spärlich und aus zweiter Hand. Durchsagen gibt es keine und wir bekommen nur das mit, was türkischsprachige Mitreisende beim Bodenpersonal so in Erfahrung bringen können.

Mit uns warten auch einige, die garnicht nach München wollen, sondern nach Hamburg oder gar in den Kosovo. Teilweise aber warten sie schon so lange, dass sie erst einmal aus Istanbul heraus wollen, egal wohin.

Wir bekommen mit, dass wir unseren Flug heute morgen wohl auch dann nicht bekommen hätten, wenn wir überpünktlich gewesen wären, denn die Plätze wurden an Reisende vergeben deren Flüge am Vortag gestrichen worden waren.

Alle steigern sich in eine allgemeine Mißstimmung hinein und so sind wir überglücklich, als unser Flugzeug gegen 19:30 Uhr Ortszeit tatsächlich startet und wir mit „gerade mal“ 12 Stunden Verspätung in München landen.

Muscat Festival (2)

Standard

Das Muscat Festival wird an verschiedenen Orten in und um Muscat gefeiert. Im letzten Jahr hatten wir durch Zufall einen Platz nördlich von Muscat entdeckt (zwischen Seeb und Barka).
Hierhin fahren wir zum Abschluss unserer Tour und verbringen die Zeit bis wir zum Flughafen müssen.

Es gibt alte Handwerkskünste zu sehen.

einen Jahrmarkt,

Halwakocher,

auf einem Festival-Souk werden die letzten Souveniers und Mitbringsel erstanden.

Der Abend klingt bei Tanz und Zaubershows aus.

Bis ca. 12:00 Uhr sind wir am Flughafen. Der Rückflug startet pünktlich um 3:00 Uhr in der Früh.

Unser letzter Tag im Oman

Standard

Nach dem gestrigen Abend schlafen wir etwas länger.

Den Rest des Vormittags sowie den halben Nachmittag brauchen wir, um das Auto auszuräumen, Koffer zu packen und das Auto wieder einzuräumen.
Zelt, Feldbetten, Schlafsäcke usw. lassen wir bei Mic im Hotel – alles andere kommt mit.

Zum Glück sind bei Turkish Airlines für unseren Flug 30kg Gebäck pro Person zugelassen.

Noch mal unter die Dusche und los geht es. Ein spätes Mittagessen bei unserem Lieblings-Chinesen und den Rest des Tages verbringen wir noch mal auf dem Muscat Festival.